REHA Tanzkurs

Parki001.8wsWer tanzt, fühlt sich gut. Wer tanzt, fühlt sich fit. Wer tanzt, bewegt sich gerne – sogar locker und leicht im Rhythmus der Musik. Wenn aber jede Bewegung krankheitsbedingt beschwerlicher wird, die Schritte immer kleiner werden, die Motorik nicht mehr will, dann ist es schwer, für Bewegung zu begeistern. Vielen Menschen mit Parkinson ergeht dies so.

Tango-, Walzer- oder Foxtrott verbessern die Balance, Gehgeschwindigkeit und Schrittlänge von Parkinsonpatienten. So das Ergebnis vieler Studien von spezialisierten Universitäten. Speziell im Tango schaffen es unsere „Parkis“, die ansonsten mit Freezings zu kämpfen haben, sich immer schön im Fluss zu bewegen.

Warum Tanzen wichtig ist:

Warum gerade Tanzen bei Parkinsonpatienten so positive Effekte zeigt, haben bereits mehrere Studien untersucht. Wichtig für Parkinsonpatienten sind demnach vor allem die Hinweisreize. Unterstützung der Bewegung durch Musik. Kontakt mit einem Partner und Beobachten der Bewegungen anderer. Wer sich die Tanzschritte im Kopf bereits vorstellen kann, in Bewegungsmustern denkt, der kann sich viel besser bewegen. 1-2-3-4  – beim Tanzen ist der Kopf dem Körper ein wenig voraus.
Die positiven Eigenschaften von Tanz und Musik werden aber nicht nur in der Therapie für Parkinsonpatienten genutzt.

Fenster zum Sonntag Artikel mit Video

Parkinson Schweiz unterstützt den Kurs mit Fr. 100.-/Paar (d.h. Abopreis pro Paar Fr. 300.-)

Schnuppern und Einstieg ist jederzeit unter Voranmeldung möglich!

Kursübersicht und Anmeldung